Zwischenruf 301122 – # 4/4 „Wandel durch Handel“ = kaputt?

„Wir wollen ein Volk der guten Nachbarn sein und werden im Inneren und nach außen.“

Wer will bestreiten, dass die Ostpolitik der Nach-1967-er Jahre, eingeleitet von Willy Brandt, Egon Bahr und Hans-Dietrich Genscher – „Wandel durch Annäherung“ (so heißt das Ur-Konzept richtigerweise!), unterfüttert mit regen Handels-beziehungen – den Zerfall des Ostblocks und das Ende des Kalten Krieges, herbeigeführt hat? 1)oder war der Antrieb hinter „Wandel durch Handel“ doch nur einkapialistischer“ , ging es einfach nur um’s Geschäft? Die genannten Politiker betreffend würde ich das nicht annehmen, aber wie ist es um treibenden Kräfte hinter diesen drei bestellt? Da würde ich keine Hand für ins Feuer legen!

Dialog, Annäherung und Handel bleibt weiter der beste Weg, davon bin ich überzeugt; d. h.: eigene Interessen klären(!) und erklären, fremde Interessen erkennen und berücksichtigen! Man beachte: Dialog und Annäherung stehen vor dem Handel – passt alles drei zusammen, dann kann ein Wandel kommen!

Und was passierte nach der Verkündigung von Bush sen. (28.01.1992): „… by the grace of God: America won the cold war.“ („… durch die Gnade Gottes: Amerika hat den Kalten Krieg gewonnen.“ –  yt 2’46“)? 2)Herr Bush, was soll der innenpolitisch motiviete Spruch? Ein „Gewinner“ tanzt vor dem „Verlierer“ herum: „Gewonnen, Ätsch, Erster nanananana“, so geht man nicht mit Staaten um!

Willy Brandt (Bild von Engelbert Reineke aus Bundesarchiv B 145 Bild-F057884-0009) und Brandts Kniefall in Warschau (Engelbert Reinike via dlf)

Es heißt: „Wer redet, schießt nicht.“ soweit so gut, aber: Reden, um des Redens willen, ist keine Politik. Und was passierte nach Bushs Rede ’92: NIX! Und heute heißt es dann: „Das Konzept „Wandel durch Handel“ hat nicht funktioniert.“ 3)ja, polemisch gesagt, es hat nicht funktioniert, wir haben DIE nicht aufkaufen und uns einverleiben können!

Wenn man nur zum eigenen Vorteil Handel betreibt (z. B. billige Energie und Rohstoffe … für „unsere Wettbewerbsfähigkeit“ siehe auch hier, Teile 1-3), was dann? 4)so wie amerikanische „Experten“ Jelzin in den 1990-igern auf den Holzweg geschickt haben – erst mal alles privatisieren („Schocktherapie“, dann wird alles gut!) … dann übernehmen unsere Leute (ob Oligarchen oder Milliardäre, wo ist da der Unterschied?) so war der Plan in den USA die Ukraine betreffend, Beispiel: Hunter Biden, das selbe Schema wie in den 1990-igern, plus den Bonus der Privatisierung der ukrainischen Schwarzerde und der angestrebten Mitgliedschaft in der NATO für die Ukraine

Selbstbestimmungsrecht – auch gegen die Interessen der Nachbarn? „Selbstbestimmungsrecht“ ist wenn man dem Esel eine Möhre lange genug vor die Nase hält, bis er endlich lostrabt!? Nebenbei: Der Mindestlohn in der Ukraine beträgt 1,21 €  – schon gewusst? „Unsere europäischen Werte“: 1,21 Euro Mindestlohn in der Ukraine Ein lesenswerter Artikel, ich möchte hier nicht zitieren, es ist zu traurig für die Menschen dort … und für die Menschen hier!

Geht gute Nachbarschaft so? Overextending and Unbalancing Russia (freie Übersetzung: Russland überfordern und aus dem Gleichgewicht bringen – es reicht sich den Titel dieses Papiers auf der Zunge zergehen zu lassen(!) – die RAND Corporation ist einer der wichtigsten Ratgeber der amerikanischen Politik:

Thematische Schwerpunkte

Zu den von RAND bearbeiteten Themen gehörten in den letzten Jahren unter anderem Strategien zur Destabilisierung Russlands und Überlegungen zum Krieg mit China …

RAND: Entstanden aus der Rüstungsindustrie für die Rüstungsindustrie!! 5)wir legen hier eine Gedenkminute an die Abschiedsrede (17. Jan. 1961) des 34. POTUS und der Erwähnung des „militärisch-industriellen Komplexes“ ein

Oder geht gute Nachbarschaft so? „feministische Außenpolitik,  unsere Moral, unsere Werte  blabla_blupp … (so Annalena aus Borbeck Baerbock, Subtext: Ihr interessiert uns einen Schoißdreck!)“

Wollte nicht schon Gorbatschow die Sowjetunion Richtung Westen lenken? „Wir brauchen Demokratie wie die Luft zum Atmen!“ Wollte nicht schon Jelzin Russland in die NATO führen? 6)im verlinkten Beitrag ist zu erkennen, wie verlogen die Debatte ist, wenn man sie rückwärts führt: Erst den Hund in die Enge treiben, und wenn er dann bellt und knurrt sagen: „Siehste, ich wusste schon immer(!), dass der Köter agressiv ist!“

Boris Yeltsin, der erste Präsident des jungen russischen Staates erklärte den NATO-Beitritt als langfristiges politisches Ziel seines Landes.

Und hatte nicht auch Putin seine Wünsche in Richtung NATO gelenkt, wie Ex-NATO-Generalsekretär George Robertson zu berichten weiß?

Ex-NATO-Chef: „Putin wollte zu Beginn seiner Amtszeit beitreten“

Kurz nachdem Vladimir Putin vor 21 Jahren zum ersten Mal zum russischen Präsidenten gewählt wurde, wollte er mit seinem Land dem Nordatlantikpakt (NATO) beitreten. Daran erinnerte sich der ehemalige britische Verteidigungsminister und anschließende NATO-Generalsekretär George Robertson in einem Interview …

Was ist passierte nach Gorbatschows Idee? NIX! Der Wertewesten“ hat blöde gegrinst, Dialog, Annäherung? Fehlanzeige!

Was passierte nach Jelzins Idee? NIX! Der Wertewesten“ hat blöde gegrinst, Dialog, Annäherung? Fehlanzeige!

Was passierte nach Putins Idee? NIX! Der Wertewesten“ hat blöde gegrinst, Dialog, Annäherung? Fehlanzeige!

Präsident Putin hat dem „Wertewesten“ auf der Münchener Sicherheitskonferenz die Leviten gelesen, zu Recht (msc 2007 – bei der msc 2006 hatte der Republikaner John McCain noch Gift und Galle über Russland und Putin gespuckt)! Horst Teltschiks 7)Horst M. Teltschik … war enger Vertrauter Helmut Kohls und im Bundeskanzleramt tätig. Von 1999 bis 2008 leitete er die Münchner Sicherheitskonferenz.  Kommentar zu Putins Rede (yt 6’30“ – 8’55“) ist, den Stand der deutschen, europäischen, amerikanischen Ost-/Russlandpolitik betreffend:

„Es besteht Gesprächsbedarf …“

Wie kann man nur Russland („Putin der Böse“ ) international so isolieren wie man es seit ~ 30 Jahren tut und dann glauben: „So ist es gut!“?? (aktuell: Lawrow von OSZE-Gipfel ausgeladen: Kritik aus Moskau) *facepalm*

Dem ist nichts Weiteres hinzuzufügen!

Bevor ich es vergesse:

***
Die Anomymität im Internet ist aufzuheben!

***

Einzelnachweise

Einzelnachweise
1 oder war der Antrieb hinter „Wandel durch Handel“ doch nur einkapialistischer“ , ging es einfach nur um’s Geschäft? Die genannten Politiker betreffend würde ich das nicht annehmen, aber wie ist es um treibenden Kräfte hinter diesen drei bestellt? Da würde ich keine Hand für ins Feuer legen!
2 Herr Bush, was soll der innenpolitisch motiviete Spruch? Ein „Gewinner“ tanzt vor dem „Verlierer“ herum: „Gewonnen, Ätsch, Erster nanananana“, so geht man nicht mit Staaten um!
3 ja, polemisch gesagt, es hat nicht funktioniert, wir haben DIE nicht aufkaufen und uns einverleiben können!
4 so wie amerikanische „Experten“ Jelzin in den 1990-igern auf den Holzweg geschickt haben – erst mal alles privatisieren („Schocktherapie“, dann wird alles gut!) … dann übernehmen unsere Leute (ob Oligarchen oder Milliardäre, wo ist da der Unterschied?) so war der Plan in den USA die Ukraine betreffend, Beispiel: Hunter Biden, das selbe Schema wie in den 1990-igern, plus den Bonus der Privatisierung der ukrainischen Schwarzerde und der angestrebten Mitgliedschaft in der NATO für die Ukraine
5 wir legen hier eine Gedenkminute an die Abschiedsrede (17. Jan. 1961) des 34. POTUS und der Erwähnung des „militärisch-industriellen Komplexes“ ein
6 im verlinkten Beitrag ist zu erkennen, wie verlogen die Debatte ist, wenn man sie rückwärts führt: Erst den Hund in die Enge treiben, und wenn er dann bellt und knurrt sagen: „Siehste, ich wusste schon immer(!), dass der Köter agressiv ist!“
7 Horst M. Teltschik … war enger Vertrauter Helmut Kohls und im Bundeskanzleramt tätig. Von 1999 bis 2008 leitete er die Münchner Sicherheitskonferenz.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.