Ein Kessel Buntes # 28 – Die internationale Frauenliga, die „saubere“ deutsche Wehrmacht, „soziale“ Netzwerke

Krieg? KRIEG! – Pixabay.com

1. Testosteron vs. Östrogen
Frieden schaffen (3/4), Peace Women – Vaterlandsverräterinnen – Die internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit

„Die internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit. Entspringt Krieg nicht nur rücksichtsloser Machtpolitik, sondern auch verfehlten Vorstellungen von Männlichkeit und Ehre?

Sind Frauen die besseren Friedensstifter?
Wie könnten Konflikte weltweit unblutig gelöst werden? Solche Fragen diskutierten 1915 in Den Haag mehr als tausend Frauen aus kriegführenden und neutralen Staaten. Sie forderten die Ächtung des Krieges als Mittel der Politik“

Auf einschlägigen Konferenzen sitzen die Männer unter sich und schauen sich konsterniert an: „Diese bekloppten Weiber – wollen uns unsere liebsten Spielzeuge nehmen: Waffen und Krieg! Hysterisches Volk! Das!“ Frauen unerwünscht – nur für Küche, Kinder und Gedöns (Der Ursprung der Welt – da mir der Zensor bei wordpress das Bild regelmäßig rauszensiert, hier der Link zur Wikipedia)!

2. Die „saubere“ deutsche Wehrmacht
Die Spur des Vaters – leider kann ich den Film nicht mehr in der Mediathek finden, er lief auf 3sat. Ich mache hier darauf aufmerksam, falls er irgendwo doch noch auffindbar sein sollte, bitte Link in die Kommentare setzen. Danke!

Ganz kurz: Ein Vater macht reinen Tisch und legt seine Kriegstagebücher, Briefe und Fotos dem Sohn vor; dieser verfolgt seinen Weg als Wehrmachtssoldat

Wehrmachtssoldat mit StuG 44

1941-43 durch die Ukraine. Von „deutschen Helden“ in einer  „sauberen“ Wehrmacht, von „keine Verbrechen, das waren nur die SS und die Einsatzkommandos“ keine Spur, sondern tätige Mitthilfe!1)Zitat: Der Krieg gegen die Sowjetunion unterschied sich von allen Kriegen der europäischen Moderne, … Die zahlreichen Dokumente der Ausstellung (und im angesprochenen Film) bewiesen die unmittelbare und systematische Beteiligung der Wehrmacht an vielen Massakern und Kriegsverbrechen und räumten mit dem Mythos einer angeblich „sauberen“ Wehrmacht auf. (zur Textstelle bitte runterscrollen) – Bildquelle Wikipedia

Diesen "freundlichen" Herrn kennen wir bereits! – Pixabay.com

3. „Soziale“ Netzwerke – Beispiel Instagram
alle „Instas“ „WhatsApps“und „fatzebucks“ lesen hier nicht weiter, weiß ich(!), das ist auch gut so, ihr seid eh nicht zu belehren, auch nicht von der Realität (Tschuldigung), gerade deswegen:

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen Instagram. Über

100 Millionen Fotos werden jeden Tag gepostet. [über Energiebedarf wollen wir an dieser Stelle erst gar nicht anfangen, nachzudenken!!] Die App ist ein Muss im Urlaub oder beim Restaurantbesuch. Doch was sagt das Netzwerk über die Gesellschaft und die Individuen aus? Instagram prägt das Leben, standardisiert Geschmäcker, stellt ökonomische Gewissheiten in Frage und verändert den Bezug zur Realität.

Die Konzernchefs wissen, wie sie facebook und Instagram sicherer machen können, aber unternehmen nichts, weil sie ihre astronomischen Gewinne über das Wohl der Menschen stellen!“

(Zitat aus dem Film) „Kalter Kaffee, iss doch klar, weiß doch jeder!“ „Und?“ „Ja nix UND; da musste dabei sein wennste nicht draußen sein willst!“

„Du wirst abgeschnorchelt!“ „Na und, ich habe nix zu verbergen!“ Siehe hierzu2)Zitat (Hervorhebungen HHö): Manche sagen vielleicht: „Es ist mir egal, wenn meine Privatsphäre verletzt wird; ich habe nichts zu verbergen.“ Machen Sie ihnen klar, dass sie die grundlegende Natur der Menschenrechte missverstehen. Niemand muss begründen, warum er ein Recht „braucht“: Die Rechtfertigungslast liegt bei demjenigen, der das Recht verletzen will. Aber selbst wenn dies der Fall wäre, kann man die Rechte anderer nicht aufgeben, weil sie einem selbst nicht nützlich sind. Einfacher ausgedrückt: Die Mehrheit kann die natürlichen Rechte der Minderheit nicht abwählen. Aber selbst wenn sie es könnten, sollten sie einen Moment darüber nachdenken, was sie da sagen. Die Behauptung, das Recht auf Privatsphäre sei Ihnen egal, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist nichts anderes als die Behauptung, die Redefreiheit sei Ihnen egal, weil Sie nichts zu sagen haben. Eine freie Presse kommt nicht nur denjenigen zugute, die die Zeitung lesen. Der Originaltrext ist unter dem Link zu finden Edward Snowden:

„Argumentieren, dass dir Privatheit egal ist weil du nichts zu verbergen hast ist unterscheidedt sich nicht von der Aussage, dass dir freie Meinungsäußerung egal ist, weil du nichts zu sagen hast!“

Bin ich froh, dass mich diese Influenzer*innen eher abschrecken, das rauscht alles an mir vorbei (Dank Reality in Advertising (Rosser Reeves) und Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens – Ein Lehrbuch der Markentechnik, dort: Typische Denkfehler der Reklamekritik (Hans Domizlaff, von dort an Folgendes), dass ich alt genug bin um keine Süchte à la „Insta“ und so’n Zeug zu haben, das geht mir glatt am Allerwertesten vorbei!

Zum Film: Es geht immer nur darum, die Welt ein Stückchen kaputter zu machen als sie es bereits ist! Kein Wunder, die Modebranchen (ab 28‘10‘‘) … und immer nur „die Mädchen“ *facepalm*, die einzige Darseinsberechtigung der Weiblichkeit: Die Männlichkeit (jeden Alters) zu befriedigen und zu verführen … und die machen das mit („me too [please?]“? *ich_fasses_nicht* Wir lernen: Die Welt besteht aus Titten und Hintern, Beine breit, Pflaster auf die Nippel, alles gut!?? … 80% der Itler bei facebook sind männlich und unter 30, (laufen also mit ‘nem „Dauerständer“ durch die Gegend, (Tschuldigung) … Achtung, Boys, ab 36‘36‘‘, es wird tlw. lustig) … Was ist das für eine Welt?? Was tut man nich alles für 100 – 60 – 100 … und wer interessiert sich dafür??? „Hey, was haltet ihr von Botox durch’s Autofenster …“ (ab 48‘26‘‘) das Ende (ab 1h 05‘), ist besonders interessant … imho der Schlüsselsatz: „Wenn er zu Hause seinen Platz als Affe nicht findet, sucht er ihn wo anders, auf Insta“ … und Corona, was für ein Glück! Ganz schlimm, am Ende, die LGBTQs, die haben’s eh schon schwer, muss man die auch noch quälen? Schämt euch! Das einzig – potentiell – gute an solchen Plattformen ist/wäre, wenn solche „Outlaws“ zueinander fänden! Diese Menschen sind keine Gefahr für „uns“, sie sind eine Bereicherung! Nur… für soziales sind sog. „soziale“ Netzwerke nicht zu haben! Ban Them!

Was also ist zu tun? Bspw. den folgenden Beitrag ansehen und entsprechend handeln!

Daher, bevor ich es vergesse:

***

Die Anonymität im Internet ist aufzuheben!

***

Einzelnachweise

Einzelnachweise
1 Zitat: Der Krieg gegen die Sowjetunion unterschied sich von allen Kriegen der europäischen Moderne, … Die zahlreichen Dokumente der Ausstellung (und im angesprochenen Film) bewiesen die unmittelbare und systematische Beteiligung der Wehrmacht an vielen Massakern und Kriegsverbrechen und räumten mit dem Mythos einer angeblich „sauberen“ Wehrmacht auf. (zur Textstelle bitte runterscrollen) – Bildquelle Wikipedia
2 Zitat (Hervorhebungen HHö): Manche sagen vielleicht: „Es ist mir egal, wenn meine Privatsphäre verletzt wird; ich habe nichts zu verbergen.“ Machen Sie ihnen klar, dass sie die grundlegende Natur der Menschenrechte missverstehen. Niemand muss begründen, warum er ein Recht „braucht“: Die Rechtfertigungslast liegt bei demjenigen, der das Recht verletzen will. Aber selbst wenn dies der Fall wäre, kann man die Rechte anderer nicht aufgeben, weil sie einem selbst nicht nützlich sind. Einfacher ausgedrückt: Die Mehrheit kann die natürlichen Rechte der Minderheit nicht abwählen. Aber selbst wenn sie es könnten, sollten sie einen Moment darüber nachdenken, was sie da sagen. Die Behauptung, das Recht auf Privatsphäre sei Ihnen egal, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist nichts anderes als die Behauptung, die Redefreiheit sei Ihnen egal, weil Sie nichts zu sagen haben. Eine freie Presse kommt nicht nur denjenigen zugute, die die Zeitung lesen. Der Originaltrext ist unter dem Link zu finden

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.