Zwischenruf 220320

Sorry, nicht nur Covid-19 ist virulent, langsam werden auch die Zwischenrufe hier virulent.

Image by Free-Photos, Pixabay.com

Nix Neues, man denkt sich das genauso, auch das Bild hatten wir gerade; es zeigt sehr schön, wer den Hasen jagt und wie das Gewehr für die Jagd aussieht. Es ist daher gerade jetzt wichtig, genauere Information zu haben, z.B.:

„In recent weeks, investment bankers have pressed health care companies on the front lines of fighting the novel coronavirus, including drug firms developing experimental treatments and medical supply firms, to consider ways that they can profit from the crisis.

The media has mostly focused on individuals who have taken advantage of the market for now-scarce medical and hygiene supplies to hoard masks and hand sanitizer and resell them at higher prices. But the largest voices in the health care industry stand to gain from billions of dollars in emergency spending on the pandemic, as do the bankers and investors who invest in health care companies.

Over the past few weeks, investment bankers have been candid on investor calls and during health care conferences about the opportunity to raise drug prices. In some cases, bankers received sharp rebukes from health care executives; in others, executives joked about using the attention on Covid-19 to dodge public pressure on the opioid crisis.“

(In den letzten Wochen haben die Investmentbanker die Unternehmen des Gesundheitswesens, die an vorderster Front im Kampf gegen das neue Coronavirus stehen, einschließlich der Arzneimittelfirmen, die experimentelle Behandlungen entwickeln, und der medizinischen Versorgungsunternehmen, dazu gedrängt, Möglichkeiten zu prüfen, wie sie von der Krise profitieren können.
Die Medien haben sich vor allem auf Personen konzentriert, die den Markt für die inzwischen knappen medizinischen und hygienischen Versorgungsgüter genutzt haben, um Masken und Handdesinfektionsmittel zu horten und zu höheren Preisen weiterzuverkaufen. Aber die größten Stimmen in der Gesundheitsbranche werden von den Milliarden Dollar an Notfallausgaben für die Pandemie profitieren, ebenso wie die Banker und Investoren, die in Unternehmen des Gesundheitswesens investieren.
In den vergangenen Wochen haben sich die Investmentbanker bei Investorenaufrufen und während Gesundheitskonferenzen offen über die Möglichkeit, die Arzneimittelpreise zu erhöhen, geäußert. In einigen Fällen erhielten die Banker scharfe Rügen von Führungskräften des Gesundheitswesens; in anderen Fällen scherzten die Führungskräfte darüber, dass sie die Aufmerksamkeit auf Covid-19 nutzen, um dem öffentlichen Druck auf die Opioidkrise auszuweichen.)

Quelle [Übersetzung HHö]

Kommentar: Die hässliche Fratze des Kapitalismus! (zur angesprochenen Optoid-Krise – die jetzt doch bitte aus dem Fokus gedrückt werden soll – bitte hier entlang, oder hier, oder hier)

Noch ein paar Sätze weiter auf The Intercept_:

„Gilead Sciences, the company producing remdesivir, the most promising drug to treat Covid-19 symptoms, is one such firm facing investor pressure.

Remdesivir is an antiviral that began development as a treatment for dengue, West Nile virus, and Zika, as well as MERS and SARS. The World Health Organization has said there is “only one drug right now that we think may have real efficacy in treating coronavirus symptoms” — namely, remdesivir.

The drug, though developed in partnership with the University of Alabama through a grant from the federal government’s National Institutes of Health, is patented by Gilead Sciences, a major pharmaceutical company based in California. The firm has faced sharp criticism in the past for its pricing practices. It previously charged $84,000 for a yearlong supply of its hepatitis C treatment, which was also developed with government research support. Remdesivir is estimated to produce a one-time revenue of $2.5 billion.“

(Gilead Sciences, das Unternehmen, das Remedesivir, das vielversprechendste Medikament zur Behandlung der Covid-19-Symptome, herstellt, ist eine solche Firma, die sich dem Druck der Investoren stellt.
Remdesivir ist ein antivirales Medikament, dessen Entwicklung als Behandlung von Dengue, West-Nil-Virus und Zika sowie von MERS und SARS begann. Die Weltgesundheitsorganisation hat gesagt, dass es „im Moment nur ein Medikament gibt, von dem wir glauben, dass es eine wirkliche Wirksamkeit bei der Behandlung von Coronavirus-Symptomen haben könnte“ – nämlich Remdesivir.
Das Medikament wurde zwar in Partnerschaft mit der Universität von Alabama durch einen Zuschuss der National Institutes of Health der Bundesregierung entwickelt, ist aber von Gilead Sciences, einem großen Pharmaunternehmen mit Sitz in Kalifornien, patentiert. Die Firma wurde in der Vergangenheit wegen ihrer Preispraktiken scharf kritisiert. Das Unternehmen berechnete zuvor 84.000 Dollar für eine einjährige Lieferung seiner Hepatitis-C-Behandlung, die ebenfalls mit staatlicher Forschungsunterstützung entwickelt wurde. Es wird geschätzt, dass Remdesivir einen einmaligen Ertrag von 2,5 Milliarden Dollar bringt. [Übersetzung HHö])

So ist’s richtig: Staatliche Förderung abgreifen und dann privat absahnen. „Der Staat ist inkompetent, Privat kann alles besser, und effizienter, und schneller, und …“ Wir fassen zusammen (Tschuldigung für den Sarkasmus): Privat ist kriminell, antisozial, antisolidarisch; Privat ist gierig nd egozentrisch!

In diesem Zusammenhang: „Helikoptergeld: Trump schenkt jedem Amerikaner 1.000 $“ (damit der besser durch die Corana-Krise kommt?). Die Wahrheit ist: Trump hat aktuell an einer Situation der Amerikaner mitgewirkt, die – schon lange – zu untragbaren Zuständen in der Breite der Bevölkerung führt. Jetzt gibt er vor, helfen zu wollen. Bullshit: Er will sich die Wiederwahl kaufen! Its as easy as that!!

Merkt denn keiner was? Bei uns läuft’s genauso, nur etwas feinsinniger, feinfühliger, subtiler!

Disclaimer: Es geht planmäßig am Freitag weiter – falls mir nicht noch so eine Schote auf den Tisch kommt. Das schlaucht ganz schön!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.